Gebrüder Heubach
Porzellanfabrik
Lichte / Thüringen

aktualisiert: 28.09.2014


Charakter-Junge, Biskuit-Kurbelkopf mit modelliertem und leicht getöntem Haarboden, gemalte blaue Augen, offen- geschlossener Mund; Gliedergelenk-Körper; nur mit "4" gemarkt; alte Bekleidung; um 1912
 
Heubach-Pouty; Brustkopf mit schmollendem Gesichtsausdruck, geschlossener Mund mit dunkler gemalter Linie in der Mitte. Blaue Schlafaugen, originale rotblonde Mohair-Perücke; Lederkörper mit Gliedergelenkarmen und Unterschenkeln aus Holz und Masse. Alte, möglicherweise originale Kleidung. 62 cm, um 1912.

Markung: 7345 an der Kopfkrone / 8 / Germany



 


Gebrüder Heubach

1804 erhält Johann Heinrich Leder aus Oberlichte b. Wallendorf von der Fürstlich-Schwarzburger kammer in Rudolstadt die Konzession, in einer Tongrube bei Scheibe/Thüringen zu graben. Er gründet eine Fabrik und stellt Töpferwaren, Röhren und Bunzlauer Geschirr her. 1809 erhält er zusätzlich die Konzession zur Anlage einer Steingutfabrik, 1822 bekommt er die Konzession zur Herstellung von Porzellan.

1840 kaufen die Brüder Christoph und Philipp Heubach aus Lauscha die Porzellanfabrik samt aller Privilegien, Rechten und Gerechtigkeiten, Gebäuden und Grundstücken. 1845 verstirbt Christoph Heubach und sein Sohn Anton übernimmt seinen Anteil. 1876 verläßt Anton Heubach die Firma und die drei ältesten Söhne von Louis Heubach (Sohn von Philipp Heubach) treten in die Firma ein.

1922 wird zum 100. Bestehen eine Gedenkmünze aus Porzellan herausgegeben.


 

 

© Copyright by Puppenfee